Rap Tronic

Raptronic Process Engineering – Vom Konzept bis zur Umsetzung einer neuen Additivlinie

RAP Team 30/09/2021

Vor Kurzem hat uns einer unserer Kunden gebeten, eine neue Additivlinie für die chemische Industrie zu entwickeln und umzusetzen, beginnend von der Konzeptphase über die Ausführung der Ausrüstung bis zur Inbetriebnahme.

Neben der Entwicklung einer komplexen technischen Lösung für ein Produkt, das sich noch in der Forschungsphase befindet, bestand die Herausforderung im Projekt darin, die Ausrüstung innerhalb der Fabrik zu installieren, ohne die Produktionskapazität zu beeinträchtigen.

Nach Analyse der Situation wurde ein Risikomanagementplan mit möglichen Lösungen bei deren Auswirkungen entwickelt. Obwohl der Start mit einer Reihe von Herausforderungen im Zusammenhang mit der Entwicklung neuer Produkte verbunden war, war das Risikomanagement aufgrund der Erfahrung und des technischen Wissens des Projektteams, aber auch aufgrund der strukturierten Kommunikation einfach.

Die Aufgabe unseres Teams bestand darin, die Ausrüstung zu entladen und zu positionieren und die Rohrverbindungen zwischen den Ausrüstungen und zu der bestehenden Produktionslinie herzustellen. Die Hauptausrüstung bestand aus vier 65 m3-Silos, drei 30 m3-Reaktoren, manuellen Entladestationen, zwei Big Bag – Entladestationen, einem 300 kW-Kühler, einem Ballenpresssystem, einem 120 kW-Heizungssystem und etwa 1400 m 316L-Edelstahlrohrstrecken.

Das Projekt wurde aufgrund eines äußerst flexiblen Timings im Kontext einer äußerst dynamischen globalen Situation ausgeführt. Die Installation der Ausrüstungen erfolgte in zwei Etappen: zuerst wurden die vier Silos installiert und deren Anbindung an den bestehenden Prozess vorgenommen, dann wurden die neue Additivlinie und das neue System zum Handling der Zutaten installiert.

Die Flexibilität und Reaktionszeit des Projektteams gegenüber den häufigen Änderungen im Projekt trugen zu dessen Erfolg bei. Das Projekt wurde termingerecht unter Bedingungen höchster Sicherheit und Qualität abgeschlossen, so dass das Projektteam sowohl vom Kunden als auch von den beteiligten Mitarbeitern gratuliert wurde.